Hamburg eine der führenden Innovationsmetropolen Nordeuropas

Die Hansestadt zählt zu den Gewinnern des  European Capital of Innovation Award (I-Capital Award), der heute, Dienstag, 6. November, im Rahmen der internationalen Konferenz Web Summit in Lissabon vergeben wurde. Der Sieger Athen gewinnt das Preisgeld von 1 Mio. Euro, Hamburg und die weiteren Finalisten  – Aarhus, Leuven, Toulouse und Umea – erhalten je 100 000 Euro. Dr. Torsten Sevecke, Staatrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, nahm den Preis gemeinsam mit Dr. Rolf Strittmatter, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Marketing GmbH von Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, entgegen.

Der Preis wird seit 2014 jährlich an die europäische Stadt vergeben, die am besten technische Innovationen zur Verbesserung des Lebens ihrer Bürger einsetzt. Hamburg hat sich dieses Jahr das erste Mal beworben und gleich einen Platz unter den sechs führenden Innovationsmetropolen Nordeuropas erzielt.

„Das ist eine hervorragende Anerkennung unserer Arbeit“, sagt Dr. Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. „Es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, das Wachstum unserer Stadt durch Innovationen aktiv zu gestalten und mit einer Verbesserung von Wirtschaftskraft, Lebensqualität und Klimafreundlichkeit erfolgreich zu verbinden.“

„Als Top 6 mit Sieger Athen sind wir eine der führenden Innovationsmetropolen Nordeuropas“, freut sich Dr. Rolf Strittmatter, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Marketing GmbH. „Die I-Capital Bewerbung mit einem Platz unter den ersten sechs stärkt uns in der Positionierung und Profilierung Hamburgs als verantwortungsvolle und zukunftsorientierte Innovationsmetropole. Unter dem Leitthema Future Hamburg zeigen wir, dass in Hamburg innovative, nachhaltige Lösungen für lokale und globale Herausforderungen entstehen. Dank der engen Zusammenarbeit vor Ort aber auch international trifft dieser gewählte Ansatz den Kern des europäischen Gedankens der Vernetzung und der Weiterentwicklung von Städten.“

Insgesamt hatten sich 27 Städte bei dem Wettbewerb beworben.

In der umfangreichen Bewerbung hatte Hamburg dargestellt, wie die Stadt innovative Lösungen für gesellschaftliche, urbane Herausforderungen realisiert. Unter dem Titel „Connect, Collaborate, Create“ fördert Hamburg das Innovationsökosystem der Stadt mit dem Ziel, die Qualität des städtischen Lebens zu verbessern und sich gleichzeitig den globalen Herausforderungen zu stellen.

Wichtige Projekte sind dabei u. a. das digitale Bürgerbeteiligungssystem DIPAS, um Planungsdialoge vor Ort online zu verbinden. Oder das intelligente Verkehrskonzept Switchh, mit dem der Bürger die für sich beste Kombination aus öffentlichen Verkehrsmitteln, Carsharing oder dem lokalen Stadtrad wählen kann. Im Bereich der Forschung und Wissenschaft setzt Hamburg in den Bereichen der Virenforschung und der Klimaforschung internationale Maßstäbe.