Stop-and-go-Verkehr ist ist nicht nur lästig und verursacht Stress. Es wirkt sich auch negativ auf die Umwelt aus, wenn Fahrzeuge ständig beschleunigt und wieder abgebremst werden müssen. Gefragt ist daher eine Lösung, die Rückstau verringert und den Verkehr flüssiger macht.

Herausforderung: Technologie für gleichmäßigen Verkehrsfluss

Stadtverkehr heißt ständiges Beschleunigen und Abbremsen. Dieses ungleichmäßige Fahrverhalten entsteht vor allem vor Ampeln und an Kreuzungen und erschwert oft erheblich einen fließenden Verkehr.

Voraussetzung für einen Lösungsansatz sind Ampeln, die mehr können, als nur zwischen drei Farben umzuschalten. Ideal wäre ein technisches System, das Verkehrslage und Ampelschaltung kennt und entsprechend auswertet. Praktisch wäre eine App, die den Fahrer über Rot- und Grünphasen informiert und ihm seine optimale Geschwindigkeit bis zur nächsten Ampel anzeigt.

Lösung: Echtzeit-Daten für vorausschauendes Fahren

Traffic Light Forecast (TLF 2.0) ist ein Projekt im Vorfeld des 2021 in Hamburg stattfindenden Weltkongresses für intelligente Verkehrssysteme (ITS). Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Schnittstelle zur Hamburg Urban Platform, wo die Daten zahlreicher Ampeln im Stadtgebiet bereitgestellt werden.

App-Entwickler, Anbieter von Kartendiensten und auch die Automobilindustrie sollen diese Daten frei nutzen können, um daraus zum Beispiel einen Ampel-Prognosedienst zu entwickeln und neue Dienste für PKWs, Radfahrer, Fußgänger und den ÖPNV anzubieten.

Das Projekt Traffic Light Forecast wird im Rahmen der Förderrichtlinie „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“ mit insgesamt 800.000 Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Partner des Projekts sind der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) und die Hamburg Verkehrsanlagen GmbH (HHVA).

Ein erstes Pilotprojekt mit rund 70 Ampeln wurde 2017 begonnen. Dafür realisierte die Fachhochschule Hamburg (FHH) mit mehreren Partnern einen neuartigen Schaltzeit-Prognosedienst. Nach erfolgreichem Abschluss der Test- und Optimierungsphase ist eine diskriminierungsfreie Bereitstellung von Prognosedaten geplant.

Potenzial: Neue Anwendungen für flüssigeren Verkehr

Die nach dem erfolgreichen Abschluss des Projektes Traffic Light Forecast verfügbaren Daten sollen die Entwicklung völlig neuer Dienste und Anwendungen ermöglichen.

Typische Anwendungen sind Dienste wie Time-to-Green (TTG) und Green Light Optimised Speed Advisory (GLOSA). Sie werden zum Beispiel vom SWARCO Ampel Assistent genutzt. Diese Smartphone-App verwendet Echtzeitinformationen über die Ampelzyklen, um dem Autofahrer die Geschwindigkeit zu empfehlen, mit der er ohne stop-and-go die nächste Kreuzung bei Grün passieren kann.

Traffic Light Forecast
in Numbers

1764
Ampeln im Hamburger Stadtgebiet
70
Ampeln im Pilotversuch

Let's Connect

Related Stories

View All Stories