Die Montage von Geräten, Maschinen und Anlagen ist und bleibt weitgehend Handarbeit. Doch die Montage selbst macht lediglich 20 Prozent des Zeitaufwands aus. Der Rest wird für Information und Vorbereitung benötigt. Der Schlüssel zu effizienteren Montageprozessen liegt daher vor allem in einer besseren Informationsbasis und Visualisierung.

Herausforderung: Augmented Reality und 3D-Visualisierung anstelle von Papier

Zwar ist die dreidimensionale CAD-Konstruktion heute der Standard. Doch der Monteur, der am Ende ein Gerät, eine Maschine oder eine Anlage montieren soll, merkt davon recht wenig. Er arbeitet häufig noch immer mit Stücklisten und Zeichnungen, die oftmals lediglich in Papierform vorliegen. Er braucht daher mehr Zeit für die Vorbereitung und Informationsbeschaffung, als für die Montage selbst.

Konkret: 20 Prozent der Zeit werden für die eigentliche Montage benötigt. 80 Prozent der Zeit sind für Vorbereitung und Information erforderlich. Eine Situation, in der noch viel Potenzial zur Effizienzsteigerung steckt.

Mehr Effizienz heißt dabei vor allem bessere Information. Ein Ziel, das sich verwirklichen lässt, wenn man ohnehin vorhandene Daten verknüpft und so visualisiert, dass technische Zusammenhänge deutlich werden. Durch Nutzung der ohnehin vorhandenen dreidimensionalen CAD-Daten. Und durch die Verknüpfung von Daten mit Augmented Reality.

Lösung: Transparente Montageprozesse durch verknüpfte Daten

Die attenio GmbH entstand im September 2016 als Spin-off der Technischen Universität Hamburg. Das Startkapital lieferte eine Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des EXIST-Programms. Erfahrung und Wissen des Unternehmens beruhen auf 6 Jahren Forschung und Entwicklung rund um das Thema Produktivität im Schiffsbau.

Gründer von attenio sind Dr. Fedor Titov, Dr. Philipp Halata und Dr. Florian Tietze. Sie haben sich während ihrer Promotionszeit mit der Vereinfachung von Montageprozessen im Schiffbau beschäftigt und erkannt, dass sich diese nahezu vollständig auch auf den Maschinen- und Anlagenbau übertragen lassen.

Gemeinsames Merkmal dieser Industriebereiche sind Produkte mit einem hohen Diversifizierungsgrad und weitgehend manuelle Arbeitsprozesse bei der Montage. Die Grundlage dafür sind noch immer Stücklisten und Zeichnungen auf Papier. Und das, obwohl alle Informationen in digitaler Form vorliegen und nur verfügbar gemacht werden müssten.

Ergebnis der Projektarbeit von attenio ist TIOPRO – eine Software-Plattform. Sie läuft auf jedem Notebook oder Tablet und verknüpft Stücklisten, Richtlinien, Arbeitspläne, und dreidimensionale Visualisierungen auf einer gemeinsamen, intuitiven Oberfläche. Das Montagewissen steckt nicht mehr in den Köpfen der Monteure, sondern wird zur systeminhärenten Ressource.

Die Software ist durchgängig modular aufgebaut und lässt sich an die unterschiedlichsten Anwendungsszenarien anpassen. Sie wurde von attenio von Grund auf neu entwickelt und wird für jeden Kunden auf Anforderungen, Abläufe und die vorhandene Systemumgebung abgestimmt.

Potenzial: Immer aktuelles Wissen für Montage und Service

attenio ist Teilnehmer des SAP IoT Accelerators, des SIEMENS Frontier Programms und des Microsoft Bizspark. 2018 erhielt das Unternehmen den NORTEC Award für die beste Lösung 4.0 – Praxis für den Mittelstand.

Mit dem System TIOPRO bewegt sich attenio innerhalb der Initiative Industry 4.0. Es geht dabei um die Nutzung vorhandener Datenmengen und den Wandel von einer papierbasierten Montage zu hoch effizienten Arbeitsprozessen mit digitaler Unterstützung.

Der nächste logische Entwicklungsschritt in diesem Bereich wird die Einbindung von Augmented Reality sein. attenio hat hier bereits erste Kundenanwendungen realisiert und sieht in dieser Technologie großes Potenzial auf dem Weg zu computergestützten manuellen Arbeitsprozessen.

TIOPRO
in Numbers

10%
Zeiteinsparung bei der Montage
10%
Zeiteinsparung bei der Arbeitsvorbereitung
1
Notebook oder Tablet anstelle von viel Papier

Impressions

Let's Connect

Related Stories