Ob es um einen Termin, eine Rückfrage oder ein Rezept geht, die Kommunikation mit dem Arzt heißt telefonieren, warten, Zeit verlieren. Das müsste heute eigentlich einfacher und schneller gehen.

Herausforderung: Schnellere Kommunikation, beschleunigte Prozesse

Die Kommunikation mit der Arztpraxis läuft immer noch per Telefon. Dokumente werden per Brief verschickt. Selbst wiederholte Rezepte bei der Langzeitbehandlung erfordern jedes Mal einen Besuch in der Praxis. Das ist nicht nur Zeit raubend und umständlich, sondern schon lange nicht mehr zeitgemäß.

Dazu kommt, dass so mancher Arztbesuch möglicherweise nicht notwendig wäre, da Fernbehandlung auch heute schon zulässig ist. Eine Erkältung, eine Grippe oder so manche andere alltägliche Beschwerde ließ sich daher problemlos auch am Telefon diagnostizieren. Ab 2020 gibt es außerdem das E-Rezept, das keiner Papierform mehr bedarf und die Kommunikation zwischen Patienten, Arzt und Apotheke zusätzlich vereinfacht.

Das alles spricht für die digitale Kommunikation zwischen Patienten und Arzt über ein Messenger-System. Und für das digitale Management und den Austausch von Dokumenten über eine geschützte und sichere Plattform.

Lösung: Ein Messenger rund um die Gesundheit

Die Kanon Systems GmbH wurde 2018 von Ali Babakhani gegründet und ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche mit Ärzten und eigener Erfahrungen als Patient. Daraus entstand ein Projekt im Umfeld des Hamburger Health Innovation Port. HIP ist eine Plattform für Startups aus dem Gesundheitsbereich, die hier mit etablierten Akteuren aus der Gesundheitswirtschaft an Lösungen für die Zukunft des Gesundheitswesens arbeiten. Das Projekt wurde völlig ohne externe Fördermittel realisiert.

Zielsetzung von Kanon Systems ist die digitale Vernetzung zwischen Ärzten und Patienten. Im Mittelpunkt steht dabei der Messenger Kanon Health und die dazu gehörende Systemumgebung, die seit 2015 entwickelt wird und mittlerweile in der 12. Version zur Verfügung steht.

Das Look & Feel der App greift die vertraute Handhabung bekannter Messenger wie WhatsApp auf und soll die Kommunikation zwischen Ärzten, Praxen und Patienten auf die Gepflogenheiten des Digitalzeitalters übertragen. Dahinter steht eine Cloud-Lösung, die neben einer Chatfunktion auch ein Dokumenten-Management für Befunde, Laborberichte und andere ärztliche Dokumente bietet. Die Daten werden nach dem Militärstandard AES256 verschlüsselt und der Datenverkehr erfolgt verschlüsselt nach einem TLS 1.3 Zertifikat.

Über die Chatfunktion können Patienten mit der Arztpaxis chatten und zum Beispiel Termine vereinbaren oder von jedem Standort aus den Kontakt zu ihrem Arzt herstellen. Dokumente werden direkt in der App gespeichert, sodass die Nutzer ihre medizinische Historie immer dabeihaben.

Für den Arzt bedeutet Kanon Health eine deutliche Vereinfachung und Beschleunigung der Prozesse in der Praxis. Zeit raubende Telefonate verlagern sich auf die App. Fragen können schnell geklärt und Termine direkt am Bildschirm vergeben werden. Außerdem lassen sich Dokumente zwischen Arzt und Patienten und unter Ärzten schnell digital austauschen, ohne erst kopiert und per Brief verschickt werden zu müssen. Kanon Systems beziffert die damit mögliche Zeiteinsparung auf rund 25 Stunden in Monat. Dazu kommt die Einsparung von Material- und Portokosten.

Potenzial: Patientenbindung und neue Dienstleistungen

Nach praxisgerechten Test mit einer Hamburger Arztpraxis befindet sich Kanon Health seit Anfang 2019 in der Betaphase mit zunächst 5 Hamburger Ärzten. Dieser Praxistest soll sukzessiv auf 20 Ärzte ausgeweitet werden, mit denen Kanon Systems bereits in Verbindung steht.

Nach erfolgreichem Abschluss der Betaphase will Kanon Systems noch 2019 den aktiven Vertrieb der Lösung starten. Dafür werden zunächst entscheidende Multiplikatoren im Health-Bereich angesprochen. Ärzte, die für das System freigeschaltet sind, erscheinen dann automatisch in der App, die sich Patienten seit Anfang 2019 herunterladen können.

Zusatzleistungen, die nicht über die Versicherung abgerechnet werden, sind ein wichtiger Aspekt für die Wirtschaftlichkeit einer Praxis. Kanon Health bietet auch Kassenpatienten die Möglichkeit, ihren Arzt als Selbstzahler zu konsultieren. Das eröffnet dem Arzt neue Umsatzpotenziale und erspart dem Patienten in bestimmten Fälle zeitraubende Arztbesuche, da gesundheitliche Fragen direkt über die App geklärt werden können.

Neben dem direkten Arzt/Patienten-Kontakt unterstützt Kanon Health auch den Dialog und Dokumentenaustausch zwischen Ärzten, Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren.

Stand: September 2019

Kanon Health
in Numbers

3
Jahre Entwicklungszeit
25
Stunden/Monat Zeitersparnis in der Arztpraxis
3
Funktionen in einer App (Chat, Dokumente, Konsultation)

Let's Connect

Related Stories

View All Stories