Schlaf ist eines unserer wichtigsten Grundbedürfnisse. Unser Immunsystem arbeitet im Schlaf auf Hochtouren, das Gehirn verarbeitet die Erlebnisse des Tages, der ganze Körper erholt sich. Schlafstörend wirken Stress, Sorgen und – Jetlag.

Herausforderung: Jetlag führt zu Schlafstörungen und damit zu verminderter Leistungsfähigkeit

60 Prozent aller Passagiere leiden an Jetlag. Nach einem Langstreckenflug durch mehrere Zeitzonen kommt es zu Störungen des empfindlichen Schlaf-Wach-Rhythmus. Müdigkeit, Schwindelgefühl, Stimmungsschwankungen, Appetitlosigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit sind gängige Symptome.

Lösung: Intelligentes Beleuchtungskonzept reduziert Jetlag um bis zu drei Stunden

Das Hamburger Startup jetlite hat ein Beleuchtungskonzept für die Flugzeugkabine entwickelt, das sich an der Chronobiologie orientiert. 24 verschiedene Beleuchtungsszenarien werden so auf den Biorhythmus der Passagiere ausgerichtet, dass der Fluggast seinen Zielort ausgeruhter erreicht. So fördert etwa rotes Licht die Melatonin-Produktion. Das Schlafhormon sorgt für leichteres Einschlafen und einen erholsameren Schlaf. Blaues Licht hingegen führt zu einer Melatonin-Unterdrückung, der Reisende fühlt sich wacher. Mit seinem wissenschaftlichen Konzept hat jetlite den 2. Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt 2017 in der Kategorie „Customer Journey“ gewonnen.

Um bis zu drei Stunden lässt sich ein Jetlag mit einem intelligenten Beleuchtungskonzept reduzieren, hat jetlite-Geschäftsführer Dr. Achim Leder im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität Wuppertal über die Steigerung des körperlichen Wohlbefindens im Flugzeug herausgefunden. Heute ist das innovative Unternehmen fest verankert im Luftfahrtcluster Hamburg Aviation. In einer sechsmonatigen Reifephase im Accelerator-Programm des Airbus BizLab konnte das Konzept für die neue Beleuchtungstechnik bis zur Marktreife geführt werden. Im Frühjahr 2017 zog jetlite in das ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung in Hamburg-Finkenwerder, wo ein elf Meter hoher Kabinen-Teststand optimale Forschungsbedingungen bietet. Das ZAL zählt zu den weltweit modernsten Forschungszentren für die zivile Luftfahrt und fungiert als Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Stadt Hamburg, um zu den großen Zukunftsthemen der Luftfahrt zu forschen.

Potenzial: Ganzheitliches Konzept von der Buchung bis zur Ankunft

Seit Februar wird das jetlite-Beleuchtungskonzept an Bord des Airbus A350-900 der Lufthansa im Langstreckendienst getestet. Nach der A350 will Lufthansa die Boeing 747-800 umrüsten, die ebenfalls mit dem neuen Beleuchtungskonzept fliegen soll. Langfristiges Ziel von jetlite ist es, ein ganzheitliches Konzept zur Reduzierung von Jetlag von der Buchung bis zur Ankunft zu etablieren. So könnte an den Flughäfen durch gezielte Beleuchtung die jeweils gewünschte Stimmung erzeugt werden. Darüber hinaus bietet jetlite einen Service für Fluggäste per Smartphone App an. Schon Tage im Voraus kann so, je nach Flugziel und persönlichem Schlafrhythmus, die ideale Schlafenszeit berechnet werden. Eine Ökotrophologin im jetlite-Team entwickelt zudem speziell auf die Flugzeiten abgestimmte Ernährungskonzepte.

Jetlite
in Numbers

60%
aller Passagiere leiden an Jetlag
24
verschiedene Lichtszenarien
Bis zu 3
Stunden Jetlag-Reduzierung
3
Gründer
4
Mitarbeiter

Impressions

Let's Connect

Related Stories